Verkehrszeichen und Hinweistafeln

Alle VZ im Baustellenbereich müssen mit hochrückstrahlenden Folien (Typ 2 gem. StVZVO) ausgeführt werden.

Die Längsabstände sind den Regelplänen (s. Pkt. 12.2) zu entnehmen.

Formate

  • Gefahrenzeichen: Mittelformat
  • Verbots- oder Beschränkungszeichen, Gebotszeichen;
    Vorrangzeichen: Mittelformat I

Bei Wiederholungen im Arbeitsbereich (das ist nach dem „Sicherheitsbereich") darf auch das nächstkleinere Verkehrszeichenformat verwendet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erlaubt.

Diese Formate sind auch bei Vorwarntafeln zu verwenden. Bei den in Abbildung 2 dargestellten Tafeln beträgt der Mindestdurchmesser der integrierten Verbotszeichen 30 cm.

Farbe und Gestaltung

Die Tafeln für die Vorankündigung einer Arbeitsstelle und die Voranzeiger für Fahrstreifenverlauf oder Wechsel einer Richtungsfahrbahn sind in gelber Farbe mit schwarzen Pfeilsymbolen und schwarzer Schrift auszuführen. Entfernungsangaben dürfen auch mit weißen Zusatztafeln angegeben werden.

Die dargestellten Abbildungen sind bei anderen Verkehrsführungen sinngemäß abzuändern und die Angaben auf den Verbotszeichen sowie die Entfernungsangaben
nach Bedarf zu wählen.

Für erforderliche Änderungen in der Wegweisung sind entsprechend dimensionierte Tafeln oder Tafeleinsätze zu verwenden. Die Farbgebung ist in schwarzer Schrift auf gelbem Grund auszuführen.

Die Mindestschrifthöhe für Wegweiser beträgt bei einer verordneten Geschwindigkeit
bis 80 km/h 17,5 cm, über 80 km/h 21 cm. Bei Überkopfwegweisern beträgt die Mindestschrifthöhe 28 cm. Für lange Schriftzüge sind für eine provisorische Beschilderung Abkürzungen zulässig, die Verwendung von Symbolen (Piktogrammen) ist zweckmäßig.

Im Sinne des § 48 Abs. 1a StVO dürfen für die VZ und Hinweistafeln auch optische oder elektronische Anzeigevorrichtungen verwendet werden.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mehr Infos Akzeptieren