Allgemeine Regelungen

  • dauerhaft verordnete Beschränkungen am Ende der Baustelle wieder in Kraft setzen
  • bestehende Beschilderungen und Verkehrsbeeinflussungsanlagen der Baustelle anpassen
  • Beschränkungen und Überholverbote nach Einfahrten wiederholen
  • Ein- und Ausfahrten gemäß Regelplan D5 (D6) absichern oder sperren
  • folgende Regelpläne sinngemäß auch für mehr als 2 Fahrstreifen in eine Fahrtrichtung anwenden: SII/1, SII/2, AII / 2.1, AII / 2.2, AIII / 2.1, KII / 3.4, KIII / 2.1, KIII / 2.2, KIII / 2.3, KIII / 3.1, KIII / 3.2, EII / 1, EII / 2, EII / 3, EIII / 1, EIII / 2, EIII / 3, EIII / 4, EIII / 5, EIII / 6
  • Voranzeiger für den Fahrstreifenverlauf und Baustellenmarkierungen an die tatsächliche Zahl der Fahrstreifen anpassen
  • Überleitungsbereiche im Regelfall für 80 km/h auslegen
  • widersprüchliche Verkehrszeichen vollständig abdecken, verdrehen oder entfernen
  • widersprüchliche Markierungen im Verschwenkungsbereich entfernen, weiße Markierungen im Streckenbereich, die parallel zu Baustellenmarkierungen verlaufen, können bestehen bleiben
  • Einengungen in Kurvenbereichen so situieren, dass die Verkehrsführung der Verziehung eindeutig erkennbar ist

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mehr Infos Akzeptieren