Projekte unserer Mitgliedsbetriebe

EUROTAC - Taktile Bodenmarkierung in Perfektion

Alleine mit dem Zug verreisen? Alleine im öffentlichen Raum unterwegs sein?
Für uns selbstverständlich – für Menschen mit Sehbehinderung eine oft sehr große Herausforderung
Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der taktilen Bodenmarkierung und dem Wissen der Schwierigkeit, welche sehbehinderte Menschen mit nicht normkonformen taktilen Bodenleitsystemen haben, setzten wir uns die Entwicklung und Verwirklichung eines zu 100 % der Norm entsprechenden Leitsystems zum Ziel.
Nach vielen Gesprächen mit betroffenen Personen wurde dieses hochqualitative und einzigarte Produkt entwickelt.
Wir starteten im Jahr 2017 mit EUROTAC auf dem Markt und erfreuen uns immer größer werdender Nachfrage.

Auszug aus umgesetzten Projekten:

Vorteile:

  • geeignet für Innen- und Außenbereiche → einheitliches System
  • 100 % normkonform (V2102)
  • einheitliches Erscheinungsbild
  • ideal geeignet für denkmalgeschützte Bauwerke – rückstandslose Entfernung möglich
  • höchster Kontrastwert (weiß/schwarz oder schwarz/weiß)

mögliche Varianten:

  • weiße Grundplatte – schwarze Stege/Noppen
  • schwarze Grundplatte – weiße Stege/Noppen
  • weiße Grundplatte – weiße Stege/Noppen

Begehung des taktilen Leitsystems auf dem Bahnhofplatz: Christoph Stricker, Gerhard Bruckner (der das System gleich in der Praxis testete), Planer Ing. Günther Ertl, Gerald Kauschitz (Fa. SIMARK), Reinhard Faltinger und Vizebürgemeisterin Eva Hollerer (von links). © Stadt Krems

MULTIDOT - regelmäßige Strukturmarkierung

AUCH BEI REGEN SICHER UNTERWEGS AUF ÖSTERREICHS STRASSEN

Als innovative Firma im Bereich der Sicherheits- und Bodenmarkierung sind wir stets bemüht, die Straßen Österreichs mit hochqualitativer Bodenmarkierung auszustatten.
Die Sichtbarkeit der Bodenmarkierung bei Nässe und die damit verbundene Erhöhung der Verkehrssicherheit nahmen wir uns zum Ziel und investierten im Jahr 2017 in eine hochmoderne Multidot-Markiermaschine.

Im Jahr 2017 wurden die ersten Straßen mit dieser hochmodernen und hochwirksamen Spezialmarkierung ausgestattet. Nach mittlerweile 3 Jahren und vielen weiteren Projekten haben wir von Verkehrsteilnehmern und Auftraggebern ausschließlich positives Feedback erhalten. In Zukunft, so sind wir der Meinung, wird auf hochrangigen Straßennetzen nichts an der Mulitdot-Markierung vorbeiführen.

Referenzprojekte:

  • A1 Westautobahn → Bereich ABM Ybbs
  • A1 Westautobahn → Bereich ABM Haag
  • A8 Innkreisautobahn → Bereich ABM Ried im Innkreis
  • Land Niederösterreich → Bauabteilung St. Pölten und Wolkersdorf

Vorteile:

  • erhöhte Nachtsichtbarkeit bei Nässe
  • Rückstrahlwert RL von über 1000 mcd (hohe
  • Langzeit-Nachtsichtbarkeit)
  • Lange Haltbarkeit
  • offene Struktur → Verringerung der Spannungen zwischen Untergrund und Markierung → weniger Risse
  • erhöhte Verkehrssicherheit durch Verringerung des Aquaplaning-Effekts bei höherer Geschwindigkeit
  • ausgezeichneter Widerstand gegenüber Winterdienst

ECOGUIDE... Natürlich setzt ITEK Zeichen!

Verkehrszeichen gehören seit jeher zum Straßenbild – die Anforderungen an Verkehrszeichen sind sehr hoch und durch div. Normen geregelt.

In diesem Bereich ein alternatives, nachhaltiges Material zu finden, dass statt dem umweltfeindlichen Aluminium eingesetzt werden kann, war die große Herausforderung. Unser Mitgliedsbetrieb ITEK Verkehrs- und Beschilderungstechnik GmbH hat lange gesucht und wurde schließlich fündig: im Jahr 2020 konnte die neue umweltfreundliche Produktlinie Ecoguide der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Hinter Ecoguide verbergen sich Schilder aus Bambus und Laschen und Steher aus Accoya. Somit ist es unserem Mitgliedsbetrieb als erstem Unternehmen weltweit gelungen, ein nachhaltiges Komplettsystem im Verkehrszeichenbereich zu entwickeln: ökologisch, CO²-reduzierend und wenn das Produkt nach ca. 25 Jahren am Ende seines Lebenszyklus angekommen ist kann es auch noch als Energieträger verbrannt werden!

NEUE NACHHALTIGKEIT AUS BAMBUS.

Bambus ist die schnellst wachsende Pflanze der Welt. Genau deshalb setzt die Firma ITEK auch auf sie, wenn es um die neueste Generation umweltfreundlicher Verkehrszeichen geht: Der rasante Rohstoff wird den hohen Ansprüchen an Gebrauch, Sicherheit und Härte gerecht.
Und dem Anspruch an nachhaltigem Umweltschutz sowieso. Denn Bambus ist einer der größten CO²-Fixatoren und wird in umweltschonenden, geprüften Plantagen in nachhaltiger Forstwirtschaft angebaut. Geerntet wird in kontrollierten Kleinbauern-Strukturen.

1 m³ Bambus bindet unfassbare 1,696 Tonnen CO²!

MIT GUTEM GEWISSEN ACCOYA®.

Die hochleistungsfähige Innovation in Holz heißt Accoya®. Das aus nachhaltigem Anbau in Neuseeland stammende Weichholz erreicht die Widerstandsfähigkeit, Maßhaltigkeit und Schönheit der hochwertigsten tropischen Harthölzer.
Es kann dort eingesetzt werden, wo früher nur nichtnachhaltige Materialien zum Einsatz kamen.

ACCOYA® ——— HOLZ DER ZUKUNFT.

Hinter Accoya®, „dem Holz der Zukunft", verbirgt sich Holz aus zertifizierten, umweltgeprüften Anbauanlagen. Die Verwendung dieser nachhaltigen Materialien trägt zu einer erneuerbaren Lösung für globale Umweltprobleme bei: weil Wälder bilden ja nicht nur einen natürlichen ökologischen Lebensraum, sondern sind auch eine wichtige CO²-Senke, indem sie Kohlendioxid aus der Luft filtern und es in die Biomasse des Baums absorbieren. Der Nachschub an zertifizierten langsam wachsenden tropischen Harthölzern, die sich für die Verwendung im Freien eignen, ist jedoch begrenzt. Accoya® ist jedoch eine schnell wachsende Radiata-Kiefer, die unter zertifizierten Umweltbedingungen an- und abgebaut wird, um einen Raubbau, wie er mit sonstigen tropischen Hölzern passiert, zu vermeiden.

Die neuen Verkehrsschilder aus Bambus und Accoya weisen einen wesentlich niedrigeren CO2-Fußabdruck auf als herkömmliche Aluschilder:

BAMBUS ZEIGT GROSS AUF.

VERGLEICHT MAN DEN CO²-WERT EINES HERKÖMLICHEN ALU-SCHILDES MIT DEM EINES BAMBUS-SCHILDES, SCHNEIDET DAS BAMBUS-SCHILD MIT MEHR ALS 10,1 kg EMISSIONSERSPARNIS MEHR ALS GUT AB.

Laut Klimaschutzbericht 2019 betrug die CO²-Emission in Österreich 2018 79,0 Mio. Tonnen. Bis 2030 muss dieser Wert auf 36,3 Mio. Tonnen reduziert werden.

GROSSES EINSPARPOTENZIAL.

Bei geschätzten 400.000 Stück Verkehrszeichen, die pro Jahr produziert werden, beträgt das Einsparpotenzial rund 4.000 Tonnen pro Jahr. Und das nur mit Schildern.

Rechnet man noch das mögliche Einsparpotenzial von Stehern und Laschen hinzu, könnten hier die Werte um ca. 10.000 Tonnen pro Jahr reduziert werden. Auf 10 Jahre hochgerechnet ergibt das immerhin eine Reduktion von 100.000 Tonnen (0,23 % des Einsparvolumens).

GEPRÜFT UND ZERTIFIZIERT.

Natürlich sind die Materialien Bambus und Accoya mit allen Umweltzertifikaten versehen und die Ecoguide-Produktlinie ist bereits TÜV-geprüft und entspricht der für Verkehrszeichen gültigen EN 12899.

ECOGUIDE... Natürlich setzt ITEK Zeichen!
Produktpräsentation im Juni 2020

Produktpräsentation im Juni 2020 Bürgermeister Stefan Deutschmann, GF Elke Kaltenhauser, GF Karl Kaltenhauser, Paul Roither/WK Kärnten

Vergleich des CO²-Wert eines herkömmlichen Alu-Schildes mit einem Bambus-Schild.

CO²-Wert eines herkömmlichen Alu-Schildes und eines Bambus-Schildes.

Anwendungsbeispiele von ECOGUIDE by ITEK

Anwendungsbeispiele von ECOGUIDE by ITEK

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mehr Infos Akzeptieren